WordPress Multisite mit Domain-Mapping auf Plesk Server mit Letsencrypt SSL versorgen

Die Aufgabenstellung: Auf einer WP Multisite Installation mit Domain-Mapping (d.h. alle Domains haben eigene TLD), die auf einem Plesk 12.5 Server läuft soll für jede Site ein SSL von Letsencrypt installiert werden.

Auf den ersten Blick einfach: SAN Zertifikat holen, das alle Domains beinhaltet und auf der Hauptseite installieren. Und nicht vergessen, das SAN Zertifikat muss spätestens alle 3 Monate wieder manuell erneuert werden. Das alles geht im Terminal mit den Command Line Tools, muss man sich aber erst anlesen und ist mir zu kompliziert gewesen… auch die Aussicht auf Wiederholung im 3-Monats Rhythmus passt mir nicht.

Einfacher gehts mit einem kleinen Umweg: Für Plesk (ab 12.5) gibt es seit kurzem die tolle Letsencrypt-Extension, die allerdings noch keine SAN Zertifikate holen und installieren kann. Letsencrypt unterstützt darüber hinaus auch keine Alias-Domains.
Daher muss man auf dem Plesk Server alle Domains für die Multisite als eigene Domain einrichten und dabei darauf achten, dass man als Speicherort das bestehende Abo der WP-Hauptseite einträgt und dass auch der Dokumentenstamm gleich lautet wie für die Hauptseite (normalerweise /httpdocs).
Plesk meckert beim Anlegen darüber, dass die Logfiles nicht korrekt erstellt werden können – klar, die liegen ja alle im gleichen Verzeichnis, da gibts also Kollisionen.
Abgesehen davon ist die Domain aber funktionsfähig und zeigt auch auf unsere WP Multisite Installation.

Jetzt kann man für jede Domain mit der Letsencrypt-Extension ein  (kostenloses) SSL Zertifikat holen, das auch gleich automatisch installiert wird. Die Extension sorgt auch dafür, dass das Zertifikat jeden Monat automatisch erneuert wird. Kein manueller Eingriff mehr nötig.

Im WP muss man schliesslich noch die nötigen Anpassungen (Site-url und Site-home) so vornehmen, dass die Seiten über https:// laufen und auch htaccess sollte so angepasst werden, dass der Seitenzugriff automatisch auf https:// umgeleitet wird. In Google findet man die passenden Hinweise dafür.

Zu guter Letzt noch ein bisschen Speed-Tuning mit Plesk-Mitteln: im Seitenhosting kann mit ein paar Klicks nginx als Reverse Proxy aktiviert werden, damit werden Bilder, Skripte und Styles viel schneller geliefert. Die Aktivierung von CloudFlare für jede Domain (auch nur ein Klick im Plesk) reduziert die Ladezeiten weiter und schützt darüberhinaus die Seiten vor DDoS-Angriffen. Das Ergebnis: bei einer Multisite mit 10 verschiedenen Domains liegen die Seiten-Ladezeiten (GTmetrix) jetzt bei 1 – 2 Sekunden und die Performance scores so um die 90, das auf einem „ganz normalen“ VPS, d.h. ohne Hardware-Overkill…

Das Tuning geht weiter, da liegt sicher noch mehr drin…

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Meet the Author

Michael

Bad Behavior has blocked 181 access attempts in the last 7 days.