Hilfe! mein Dell macht ‚NMI Parity Error‘ und Bluescreen

Gestern war’s soweit: Mein Notebook – ansonsten ein superstabiles und zuverlässiges Arbeitsgerät – verabschiedet sich beim Booten mit und erzählt irgendwas von NMI Memory und das System sei aus Sicherheitsgründen abgeschaltet worden. Begeisterung macht sich breit, denn das Arbeitspensum ist gross und kann ohne das verfl…te Teil nicht bewältigt werden.
Na Gut – ruft man eben bei Dell an – man hat ja schliesslich für den Business Premium Service bezahlt. Bringt nur leider nicht viel – ein paar Versuche und freundliche Worte später immer noch dasselbe Symptom.
OK denkt’s dann – vielleicht liegt’s daran, dass die Harddisk schon fast voll ist – nur noch 2 GB freier Platz reicht halt zu nicht mehr viel mehr als dem Pagefile… Ausserdem könnte wirklich was dran sein an der Meldung – also soll das gute Stück einen neuen Speicherriegel und ne neue Harddisk kriegen – das rumgefummle mit komprimieren und Daten zum löschen suchen nervt ja sowieso schon länger…
Ne neue Platte mit 250 GB ist schnell gefunden und auch der 1GB Speicherriegel kostet nicht die Welt. Beim Probieren stellt sich raus, dass die Meldung auch mit dem neuen RAM kommt. Da kann ich also auch gleich beide einbauen – mit dem kleinen Vorteil, dass das Ding jetzt auch noch etwas flotter zur Sache geht.
Bleibt noch der Spass mit der neuen Platte: wie zieht man im Notebook einen neue – grössere – Harddisk ein, wenn man sowas noch nie gemacht hat und auch die Tools die man angeblich dafür haben muss eben nicht hat???
Google muss her und unter ‚Laptop ‘ oder so ähnlich findet sich schnell der richtige Tip.
Einfach Linux booten (Achtung: nur booten, nicht gleich installieren 😉 ) – die Ubuntu-CD aus dem letzten ct‘ Special liegt grad noch hier rum und hat nix zu tun – und dann mit dem Tool ‚dd‘ im Terminal-Fester die alte Harddisk 1:1 auf die neue kopiert. Die neue (natürlich ne SATA, mit der geht das so…) muss dafür temporär in ein externes Gehäuse und wird per USB an den Laptop angesteckt. Das ganze dauert eine Stunde, dann hat die neue ein komplettes Disk-Image der alten drauf und dazu noch jede Menge unpartitionierten Speicherplatz frei… Jetzt nur noch die Harddisks tauschen – die alte aus dem Laptop rausfummeln und die neue wieder reinfummelt – und schon bootet das Gerät so, als ob es schon immer mit ner 250-er unterwegs gewesen wäre…
edit: Eine genaue und super-brauchbare Anleitung, wie das HDD Clonen mit Linux sicher funktioniert, findet sich hier: How to migrate XP, etc. to a bigger hard disk
Den Versuch, die Systempartition dann zu vergrössern hab ich aufgegeben – die Geister streiten sich, was besser sein soll und so hab ich in diesem Fall einfach den leeren Platz als weiteres Laufwerk partitioniert und da drauf kommen jetzt alle meine Daten. …und fertig.
Ach so: der Bluescreen? Der war auch nach dem Plattenwechsel noch da – Gottseidank hat Windows XP einigermassen funktionierende Bordmittel dabei. Nach stundenlanger Fehlersuche kam mir die Idee, beim Booten mal ‚letzte als funktionierend bekannte Konfiguration‘ zu probieren und siehe da – alles wieder gut. So einfach kann das sein – ich hab wohl nochmal Glück gehabt 🙂

Meet the Author

Michael

Bad Behavior has blocked 184 access attempts in the last 7 days.